Betriebe tauschen sich beim Werkstattgespräch in Heroldstatt aus

Handwerkskammer Ulm unterstützt Handwerksbetriebe bei der Integration von Flüchtlingen

Zum Werkstattgespräch hatten die Handwerkskammer Ulm zusammen mit der Reif GmbH - Innovative Sicherheitssysteme in Heroldstatt geladen. Thema des Gesprächs: Die Integration von Flüchtlingen ins regionale Handwerk. Betriebe hatten hier die Möglichkeit, sich über erfolgreiche Beispiele der betrieblichen Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Praktika zu informieren. Die Betriebsinhaber Christa und Joachim Reif haben positive Erfahrung mit der Integration gemacht.


Die Bedenken der Reifs, Mitarbeiter aus den verschiedensten Ländern ins Sicherheitsgewerk zu integrieren, wurden nach kürzester Zeit verworfen – denn die Einbindung der Mitarbeiter ist hervorragend geglückt. Einen Beitrag zur Hilfe zu leisten, funktioniere für  Betriebsinhaberin Christa Reif in erster Linie über die Arbeit.


Die Handwerkskammer Ulm arbeitet seit Jahren intensiv an der Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeit und der  Integration von Flüchtlingen in das regionale Handwerk. Das Werkstattgespräch soll dazu beitragen,  konkrete Fragen unmittelbar zu klären. Ewald Wasner, Willkommenslotse, und Susanne Lubos, Flüchtlingsbegleiterin der Handwerkskammer Ulm, bringen interessierte Betriebe und Flüchtlinge im Kammerbezirk zusammen und beraten die Firmen bei den verschiedensten Fragen zum Thema Integration.


„Es zählt nur wo man hinwill und nicht wo man herkommt“, betont Wasner. Gemeinsam koordinieren Lubos und Wasner den Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit und anderen Behörden. So haben Betriebe die Chance ausbildungsbegleitende Hilfen oder weitere Unterstützung zur Qualifizierung und Integration geflüchteter Menschen zu beantragen.


Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, betont im Zusammenhang mit dem Werkstattgespräch: „Die Ausbildung von Geflüchteten ist sicher aufwändiger, aber kann gelingen. Unsere Betriebe haben hier Chancen gute Auszubildende zu finden. Wir haben in diesem Jahr etwa 70 junge Flüchtlinge in handwerkliche Ausbildung gebracht und für dieses Ausbildungsjahr gehen wir von einer Verdoppelung aus.“ 


Die Handwerkskammer unterstützt ihre Betriebe hier in vielerlei Belangen. Das Werkstattgespräch in Heroldstatt war dabei ein entsprechendes Angebot für die Betriebe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. März 2017

Ihre Ansprechpartner

Susanne Lubos
Nachwuchswerbung, Flüchtlingsbegleiterin
Handwerkskammer Ulm

Telefon: 0731 1425-6222
Telefax: 0731 1425-9222

Ewald Wasner
Nachwuchswerbung, Willkommenslotse - Berater für Betriebe zur beruflichen Integration von Flüchtlingen
Handwerkskammer Ulm

Telefon: 0731 1425-6387
Telefax: 0731 1425-9387

nach oben