Zeiterfassung to go – mobil, flexibel und Zeit sparend

Smartphone und Tablet statt Zettelwirtschaft und Excel


Ab sofort müssen Unternehmen nicht mehr stundenlang über handgeschriebene Zettel ihrer Mitarbeiter (in Außen- aber auch Innendienst) brüten und versuchen, Unleserliches zu entziffern. Unerfreuliches Übertragen der Zeiten in Tabellen oder das Fehlen transparenter Übersichten vom Arbeitszeitkonto sind ebenfalls passé, genauso wie ungenaue Zeitangaben, durch verspätetes Eintragen nach der Rückkehr von Außeneinsätzen ins Büro. Es ist jetzt möglich, dass Mitarbeiter von jedem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet), herstellerunabhängig und in jedem gängigen Browser ihre Arbeits- und Projektzeiten erfassen. Überstunden und Gleitzeitkonten sind immer in Echtzeit einsehbar.

 

Wenn Sie keine Smartphones als Endgeräte verwenden wollen, dann sind Handheldgeräte für mehrere Mitarbeiter das Mittel der Wahl beim rauen Einsatz auf Baustellen.


Zeiterfassungs-Apps können für jedes Unternehmen individuell konfiguriert und jedem Mitarbeiter kann sein eigenes Zeitmodell zugewiesen werden. Beliebig viele Projekte lassen sich anlegen und buchen. Alle unternehmenstypischen Abwesenheitsarten sowie Steuerungsparameter (z.B. Zeitspanne für nachträgliche Einträge) können ebenfalls von Nutzern mit Administrator-Rechten erfasst werden.

 

Manche Lösungen enthalten auch ein Abwesenheitsmanagement. Übersichten in Echtzeit sind möglich und Krankmeldungen können direkt aus dem Krankenbett erfolgen. Urlaubsanträge – gerade bei Sonderfällen - von Vorgesetzten nun auch von unterwegs genehmigen zu lassen ist keine Utopie mehr.

 

(Foto: Copyright Wolfgang Volz/DigitalZeit)

Einen umfassenden Überblick über die am Markt befindlichen Produkte finden Sie im Informationsportal.

Ansprechpartner

Gunter Maetze
Innovation und Technologie
Fachbereichsleiter/-in
Handwerkskammer Ulm

Telefon: 0731 1425-6385
Telefax: 0731 1425-9385

nach oben