Tipps für Brief, E-Mail & Co.

Kommunizieren gehört zum Handwerk

 

Ob E-Mail, Brief oder Telefon. Wir kommunizieren auf vielfältige Weise mit unseren Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern. Das „wie“ dieser Kommunikation prägt in besonderer Weise das Bild, das die Öffentlichkeit von uns hat. Wir geben Ihnen Tipps zur besseren Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern.

Ansprechpartner

Veronika Thanner
Kommunikation, Politik und Öffentlichkeit, Kontakt für Presseanfragen und Veranstaltungstermine
Fachbereichsleiter/-in
Handwerkskammer Ulm

Telefon: 0731 1425-6103
Telefax: 0731 1425-9103

Ausgabe 1

Angebote, Rechnungen, Werbebriefe - Erfolgreiche Geschäftsschreiben tragen zum Erfolg Ihres Betriebs bei. So schreiben Sie Briefe, die ankommen.
Kammertöne - Überzeugende Geschäftsbriefe schreiben (60.44 kB)

Ausgabe 2

E-Mails sparen Geld und Aufwand im Betrieb. Sie werfen aber auch Fragen auf: Wie schnell soll ich eine E-Mail beantworten? Was schreibe ich in die Betreffzeile? Sind Smileys erlaubt? Die zweite Ausgabe der Kammertöne gibt Tipps, wie Sie E-Mails schreiben, die ankommen.
Kammertöne - Effizienter Umgang mit E-Mails (63.02 kB)

Ausgabe 3

Jede E-Mail an einen Kunden ist eine Chance: Sie kann Vertrauen aufbauen und zum nächsten Auftrag führen. Lesen Sie, wie Sie E-Mails kundenfreundlich schreiben.
Kammertöne - Gewinnbringende Kundenansprache (77.28 kB)

Ausgabe 4

Sie möchten, dass Ihre Kunden vertrauensvoll mit Ihnen zusammenarbeiten? Dann machen Sie einen guten ersten Eindruck! Das sind die Spielregeln.
Kammertöne - Erster Eindruck (60.81 kB)

Ausgabe 5

Die Dusche leckt, der Monteur lässt auf sich warten, ein Kunde hat Fragen zum Angebot. Gerade im Handwerk kosten Anrufe viel Zeit und Nerven. So behalten Sie am Telefon die Zügel in der Hand.
Kammertöne - Professionell Telefonieren (55.16 kB)

Ausgabe 6

Smalltalk öffnet Türen und stärkt die Kundenbindung. Trotzdem ist er nicht jedermanns Sache. Hier sind 7 Tipps für das leichte Gespräch zwischendurch.
Kammertöne - Smalltalk (58.68 kB)

Ausgabe 7

Fachkompetenz ist viel, aber nicht alles. Am erfolgreichsten sind Betriebe, die Kundenwünsche genau ergründen und deshalb individuell erfüllen können. So bringen Sie ihren Kunden „zum Reden“ und formulieren lösungsorientiert.
Kammertöne - Zuhören, fragen, lösen (56.41 kB)

Ausgabe 8

Meine Werkstatt, mein Schaufenster, meine Mitarbeiter: Natürlich ist eine Autowerkstatt kein Friseursalon, und ein 5-Personen-Betrieb empfängt seine Kunden anders als ein Unternehmen mit 50 Mitarbeitern. So machen Sie Ihrem Kunden den Aufenthalt in Ihrem Haus interessant und angenehm.
Kammertöne - Der Kunde ist zu Gast im Haus (58.25 kB)

Ausgabe 9

Ob man es will oder nicht, Kritik kommt in den besten Betrieben vor. Mal teilt man sie aus, mal steckt man sie ein. Lesen Sie, wie Sie bestmöglich Kritik äußern und annehmen.
Kammertöne - Hart, aber fair: Kritikgespräche (55.61 kB)

Ausgabe 10

Gute Manieren zählen im Handwerk noch mehr als in anderen Berufen. Das hat einen einfachen Grund: Als Handwerker dringen Sie in den privatesten Bereich Ihrer Kunden vor. Lesen Sie, wie Sie mit Ihrem Auftreten viel dazu beitragen, dass Ihre Kunden sich entspannen.
Kammertöne - Handwerker-Knigge: Der souveräne Auftritt vor Ort (59.51 kB)
nach oben