Meine Perspektiven

Die Handwerkskammer Ulm bildet nicht nur aus. In den meisten Fällen werden unsere Auszubildenden auch nach Ende ihrer Berufsausbildung in ein Arbeitsverhältnis übernommen.

Meine Perspektiven nach der Ausbildung...

 

Aida Music - Berufsbildung

 

„Ich habe mich bewusst für eine Ausbildung bei der Handwerkskammer Ulm entschieden. Ich wollte im Verwaltungsbereich tätig sein. Und da war die Handwerkskammer – nicht zuletzt wegen der Nähe zu meinem Wohnort und der zentralen Lage in Ulm – ideal“, sagt Aida Music, die heute im Bereich Berufsbildung an der Handwerkskammer Ulm tätig ist. Hier ist sie für alle Fragen und Themen rund um Lehrverträge, Gesellenprüfungen und Statistiken für die Landkreise Ostalbkreis und Heidenheim zuständig.


Seit ihrer Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement ist Aida Music für die Kammer tätig und sieht hier auch das Fundament ihrer beruflichen Karriere. „Schon während meiner Ausbildung konnte ich mehrere Abteilungen durchlaufen und so sehen, was mir wirklich liegt. Ich habe vom ersten Tag an selbständig gearbeitet und konnte nach meiner Ausbildung in vielen Fachbereichen eingesetzt werden“. Genau das machte für Aida Music den Reiz an der Ausbildung aus: „Ich hatte eine große Auswahl an Abteilungen, in denen ich nach der Ausbildung hätte arbeiten können“.

 

Yonca Apul - Fachbereich IT

 

Yonca Apul kam schon früh mit dem Thema Handwerk in Berührung. „Mein Vater ist Handwerker. Da habe ich oft den Begriff „Handwerkskammer Ulm“ gehört oder auch auf Briefköpfen gesehen. Auf einer Bildungsmesse in Ulm habe ich mich dann am Ausbildungsstand der Handwerkskammer Ulm informiert und herausgefunden, dass eine Ausbildung zur Informatikkauffrau angeboten wird“. Diese Ausbildung wird heute an der Kammer zwar nicht mehr angeboten, war für Yonca Apul aber der erste Schritt in eine spannende Tätigkeit bei der Kammer.


„Ich habe mich sofort wohl gefühlt, schon beim Bewerbungsgespräch. Ich konnte von der ersten Minute an selbständig arbeiten und hatte einen sehr guten Ausbilder“. Das mache die ersten Schritte im Berufsleben wesentlich leichter, sagt Yonca Apul. „Die Handwerkskammer Ulm bietet den Mitarbeitern gute Weiterbildungsmöglichkeiten und unterstützt hier aktiv. Ich studiere im Moment berufsbegleitend noch Betriebswirtschaftslehre“.

nach oben