Browserwarning
26. April 2021

Wann brauche ich als Handwerksbetrieb einen Betriebsarzt?

Vor der Frage, ab wie vielen Mitarbeitern ein Betriebsarzt bestellt werden muss, steht früher oder später jedes Unternehmen. Die Antwort ist kurz und knapp: Ab einem Angestellten ist die Betreuung durch einen Betriebsarzt Pflicht. Insbesondere bei der Arbeitsschutzbetreuung muss sich jedes Unternehmen, das Mitarbeiter beschäftigt, von einem Betriebsarzt und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit übrigens auch unterstützen lassen. Dies heißt allerdings nicht, dass jedes Unternehmen und jeder Betrieb einen Arbeitsmediziner anstellen muss. Auf Verlangen der Behörden, Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger sollte jedoch jeder Chef eines Unternehmens eine der Betriebsgröße angemessene Betreuung nachweisen können.

Der Betriebsarzt hat eine beratende Funktion in den Bereichen Arbeitssicherheit, Gesundheitsförderung und menschengerechte Arbeitsgestaltung. Die gesetzliche Grundlage der Tätigkeit bildet das Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit – Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG).

Die Firmengröße ist ausschlaggebend für den Umfang einer Betreuung. Je mehr Mitarbeiter, desto größer der Betreuungsumfang. Abstufungen machen die Berufsgenossenschaften in punkto Stundenanzahl der Beschäftigten. Jede Vollzeitstelle fließt mit dem Faktor 1,0 in die Berechnung mit ein. Beschäftigte in Teilzeit mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 20 Stunden fließen mit dem Faktor 0,5 in die Formel. Teilzeitbeschäftigte mit nicht mehr als 30 Stunden mit 0,75. Auszubildende werden wie Vollzeitkräfte behandelt.

Adresslisten von Betriebsärzten und auch von Fachkräften für Arbeitssicherheit finden Sie hier: Adresslisten.