Browserwarning
10. August 2020

Gebäudeenergieberater/in (HWK)

Unser Bildungsangebot Gebäudeenergieberater/in (HWK) befähigt Sie, Projekte der energieeffizienten Sanierung und dem energieeffizienten Bauen zu konzipieren und umzusetzen. Sie lernen mit Hilfe Ihres neu gewonnen Fachwissens, energetische Bestandsanalysen im Bau und umfangreiche Beratungen durchzuführen. Darüberhinaus können Sie nach Registrierung bei entsprechenden Einrichtungen, KFW- und BAFA-Förderungen beantragen. Ein großer Bestand an energetisch unzureichend ausgerüsteten Häusern in ganz Deutschland und die Neuaufnahme von Nicht-Wohngebäuden in die Förderpakete der Bundesregierung bietet ein enormes Potential für Gebäudeenergieberater. Strengere Gesetzgebung und Energieeffizienz-Vorschriften werden auch in Zukunft Hausbesitzer zu Sanierungsmaßnahmen führen.

Das WBZU ist als zertifizierter Weiterbildungsträger bei der Deutschen Energie Agentur DENA und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen BAFA registriert.

Zielgruppe

Die Grundvoraussetzung für Gebäudeenergieberater/in erfüllen alle Personen, die nach §21 EnEV Absatz 1 Nr. 1 über eine Ausstellungsberechtigung für Energieausweise verfügen. Hierzu zählen Meister/innen und Techniker aus den Bau- und Ausbaugewerken (Liste) sowie Personen mit einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss der Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurswesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik. Ausnahmen und Abweichungen bei der Zulassung werden individuell geprüft.

  • Dachdeckermeister/in
  • Elektrotechnikmeister/in
  • Estrichlegermeister/in
  • Fliesen-, Platten- und Mosaiklegermeister/in
  • Glasermeister/in
  • Kälteanlagenbauermeister/in
  • Klempnermeister/in
  • Maler und Lackierermeister/in
  • Maurer- und Betonbauermeister/in
  • Metallbauermeister/in
  • Ofen- und Luftheizungsbauermeister/in
  • Parkettlegermeister/in
  • Raumausstattermeister/in
  • Rollladen- und Sonnenschutztechnikmeister/in
  • Schornsteinfegermeister/in
  • Steinmetz- und Steinbildhauermeister/in
  • Stuckateurmeister/in
  • Tischlermeister/in
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisoliermeister/in
  • Zimmerermeister/in
  • Installateur- und Heizungsbauermeister/in

Die Zusatzqualifikation erlangen Sie mit der Absolvierung einer bestimmten Anzahl an Unterrichtseinheiten, die je nach Vorbildung variieren. Hochschulabsolventen ausgewählter Fachrichtungen benötigen 130 Unterrichtseinheiten (plus schriftlicher und mündlicher Abschlussprüfung), Handwerksmeister/innen benötigen 240 Unterrichtseinheiten (plus schriftlicher und mündlicher Abschlussprüfung). Weiter Informationen finden Sie in der BAFA-Broschüre Energieberatung für Wohngebäude – Anforderungen an die Zusatzqualifikation von Energieberatern.

Nutzen

Die Energieberatung hat sich insbesondere bei der Gebäudesanierung als ein zunehmend wichtiges Tätigkeitsfeld in den Bau- und Ausbaugewerken entwickelt. Der Lehrgang erfüllt die Anforderungen der Energieeinsparverordnung EnEV 2014. Die bestandene Prüfung berechtigt  die Teilnehmer zum Ausstellen von Energieausweisen für Wohngebäude

Termin

13.11.2020 – 17.04.2021, 240 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

freitags von 14 – 18.30 Uhr (5 UE) und samstags von 8 – 16.30 Uhr (10 UE)

Abschluss

Die Weiterbildung schließt mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung ab. Bei der mündlichen Prüfung wird die Facharbeit vorgestellt, die jeder selbstständig zu bearbeiten hat. Nachqualifizierer müssen nur eine schriftliche Prüfung ablegen. Diese ist inhaltlich etwas anders aufgebaut als die der Teilzeit-Absolventen.

Nach bestandener Prüfung bekommen alle Teilnehmenden ein Abschlusszertifikat. Dieses dient zur Vorlage beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), falls Sie die Eintragung auf der Energieeffizienz-Expertenliste beantragen wollen. Zusätzlich bekommen die Teilzeit-Absolventen das ausgefüllte Formblatt FB 3, dass Sie ebenfalls bei der Beantragung der Eintragung vorlegen müssen. Nachqualifzierer benötigen das Formblatt FB 3 seit Februar 2019 nicht mehr.

Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste

Die Expertenliste wird von der Deutschen Energieagentur (DENA) geführt. Die Eintragung hingegen muss beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der BAFA.

Verlängerung des Listeneintrages

Wenn Sie bereits als Experte gelistet sind, muss der Listeneintrag alle drei Jahre verlängert werden. Hierzu ist ein Nachweis über Weiterbildungen von insgesamt 24 Unterrichtseinheiten (UE) notwendig. Wir bieten hierfür regelmäßig spezielle Aufbaukurse an. Weitere Informationen erhalten Sie der Deutschen Energieagentur DENA.

Formblatt FB 3 | Sonderfall Schornsteinfeger

Sollte Ihnen das Formblatt FB 3 als Nachweis beim BAFA fehlen, wenden Sie sich bitte an das WBZU.

Für Schornsteinfegermeister/innen wenden Sie für den Erhalt des Formblatts FB 3 ebenfalls an das WBZU. Zwingende Voraussetzung ist jedoch, dass die Prüfung bei der Handwerkskammer Ulm erfolgt ist sowie die Angaben

  • Namen der Bildungseinrichtung
  • Zeitraum der Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater
  • Anzahl der Unterrichtseinheiten

Veranstaltungsort

WBZU Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm

ANMELDUNG