Browserwarning
28. Juni 2021

Klimaschutz-Plus Förderprogramm wieder gestartet

Im Mai ist das seit 2002 bestehende Förderprogramm des Baden-Württembergischen Umweltministeriums wieder neu gestartet. Ab sofort und bis Ende November 2022 können wieder Maßnahmen eine Förderung erhalten, die zum Klimaschutz und zur Energieeinsparung beitragen. Gefördert werden Einzelmaßnahmen und Maßnahmenkombinationen zur energetischen Sanierung in Nichtwohngebäuden oder Einsatz regenerativer Energien.  

Unter den Bereich der Energetischen Sanierung fallen folgende Maßnahmen:

  • Erneuerung von Heizungsanlagen durch:
    Ersatz von Elektroheizungen durch Warmwasserheizsysteme auf der Basis von erneuerbaren Energien, Nutzung von Abwärme, die innerhalb des Gebäudes beziehungsweise der Liegenschaft anfällt oder Nutzung von Abwärme aus Abwasser.
  • Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes mit bestimmten Bauteilanforderungen,
  • Sanierung von Lüftungsanlagen

Unter den Bereich Einsatz regenerativer Energien fallen folgende Maßnahmen: Installation von

  • Holzpelletheizungen,
  • Holzhackschnitzelheizungen,
  • Wärmepumpen-Anlagen,
  • Solarthermische Anlagen oder
  • Anlagen zur Auskopplung von Abwärme,

allerdings nur in Kombination mit Erneuerung von Heizungsanlagen oder/und Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes.  

Der Zuschuss zu diesen Maßnahmen beträgt grundsätzlich 50 € pro eingesparter Tonne CO2eq, maximal 30% der zuschussfähigen Kosten; letztere müssen mindestens 3.000 € betragen. Über die Erfüllung weiterer Kriterien ist eine Erhöhung des Zuschusses auf bis zu 40% möglich.  

Zusätzlich gibt es die Möglichkeiten der Bezuschussung von Beratung zu Abwärmenutzung, zum Contracting oder einer BHKW-Begleitberatung.  

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier: Umweltministerium Baden-Württemberg