Browserwarning


Zukunft ist unsere Baustelle: machen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Auszubildenden fit für diese Zukunft. Sichern Sie durch Aus- und Weiterbildung Ihren Fachkräftebedarf und bleiben damit konkurrenz- und wettbewerbsfähig. Sie erhalten Unterstützung bei der Auswahl (Lehrstellenbörse und Fachkräftebörse), Einstellung , Begleitung  und Bindung von Auszubildenden und Fachkräften.

Auch bei Fragen zur Integration geflüchteter Menschen und zu ausländischen Berufsabschlüssen  beraten wir Sie.

Im Rahmen eines Zukunftsdialogs mit der baden-württembergischen Landesregierung diskutierten Handwerksbetriebe aus dem Handwerkskammer-Gebiet Ulm gemeinsam mit der Wissenschaft über die Zukunftsthemen des Handwerks unter dem Motto “Handwerk 2025“.

Neues Wissensportal für Handwerksbetriebe gestartet

Informationen und Umsetzungshilfen rund um das wichtige Thema „Personal“. „Nichts ist für unsere Handwerksbetriebe ärgerlicher, als Aufträge der Verbraucher abzulehnen oder zu schieben. Und nichts ist für den Verbraucher schwieriger, als …

mehr…

Personalberaterin unterstützt Handwerksbetriebe in Personalfragen

Handwerkskammer Ulm setzt verstärkt auf das Binden von Mitarbeitern Um die Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm zu personalpolitischen Themen zu beraten, ist seit März 2018 eine Personalberaterin bei der Ulmer …

mehr…

Inklusionsberatung

Die Handwerkskammer Ulm bietet seit 2015 eine Inklusionsberatung durch Sonja Ruetz an. Dabei stehen die Integration von Menschen mit Behinderung in die handwerkliche Arbeitswelt sowie die Beratung zur Bereitstellung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen der Handwerksbetriebe zwischen Jagst und Bodensee im Fokus.

Ziel der Inklusionsberatung ist in erster Linie das Schaffen eines Bewusstseinswandels bei allen Beteiligten. Menschen mit Behinderung sind voll motivierte, einsatzbereite, leistungswillige und zuverlässige Mitarbeiter. Die Handwerkskammer Ulm legt Wert darauf bei den Handwerksbetrieben eventuelle Vorbehalte gegenüber der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung abzuschaffen.

Ziel ist es, Handwerksbetriebe zu gewinnen, die bereit sind Menschen mit Behinderung in eine Ausbildung oder eine Beschäftigung zu übernehmen. Auch Fördermöglichkeiten für Betriebe, die Menschen mit Behinderung ausbilden bzw. beschäftigen wollen, sollen in den Fokus der Beratung rücken. Hier wird die Handwerkskammer Ulm die Betriebe aktiv bei der Antragstellung und dem Erhalt der Leistungen unterstützen.

Die Inklusionsberatung setzt dabei auf enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit Leistungsträgern, Arbeitsagenturen und -vermittlungen sowie Integrationsämtern und Integrationsfachdiensten.