Browserwarning
17. Oktober 2018

Perspektive nach der Ausbildung

Isabell Birzele hat im September 2015 Ihre Ausbildung bei der Handwerkskammer Ulm gestartet und diese im Februar 2018 erfolgreich beendet. Heute arbeitet Sie in der Abteilung Unternehmensmitgliedschaften.

Wir haben nachgefragt, wie Sie Ihre Ausbildung erlebt hat.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag? In welcher Abteilung waren Sie als Erstes?
Ja, ich erinnere mich noch daran. Meine erste Abteilung war die Nachwuchswerbung. Hier wurde ich sehr herzlich und freundlich Empfangen. Da ist einem der Start gleich leichter gefallen.

Gibt es Unterschiede bei der Arbeit seit Sie keine Auszubildende mehr sind?
Grundsätzlich nicht. Ich konnte in meiner Ausbildung auch schon selbstständig arbeiten und Verantwortung übernehmen. In meiner Abteilung, den Unternehmensmitgliedschaften, arbeiten wir seit Neuem jedoch vollständig elektronisch.

Haben Sie die Berufsschule als schwierig empfunden?
Nein, da ich vor meiner Ausbildung schon auf der Friedrich-List-Schule war und anschließend auch hier auf die Berufsschule gegangen bin. Daher war mir vieles vom Unterrichtsstoff schon bekannt und außerdem haben die Lehrer einen sehr gut auf die Prüfungen vorbereitet.

Wie lief das mit der Übernahme ab?
Ich war während meiner Ausbildung im Sekretariat bei den Unternehmensmitgliedschaften. Als dann eine Stelle für die Sachbearbeitung ausgeschrieben worden ist, habe ich mich direkt beworben. Obwohl meine Ausbildung noch nicht ganz abgeschlossen war, habe ich die Stelle erhalten und konnte direkt starten.

Was machen Sie derzeit und welche weiteren Perspektiven haben Sie?
Ich arbeite jetzt als Sachbearbeiterin in der Abteilung Unternehmensmitgliedschaften der Handwerkskammer Ulm. Hier bin ich zuständig für die Landkreise Heidenheim, den Alb-Donau-Kreis und den Bodensee. Ich stehe viel in Kontakt mit den Mitgliedsbetrieben und bin für die Eintragungen der Unternehmen in die Handwerksrolle verantwortlich.
Ich würde mich außerdem neben der Arbeit sehr gerne noch weiterbilden.

Wenn Sie die Chance hätten, würden Sie die Ausbildung noch einmal bei der Handwerkskammer starten?
Ja, ich würde meine Ausbildung wieder bei der Handwerkskammer starten. Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und interessant. Ich konnte viele unterschiedliche Abteilungen kennenlernen.

Welche Tipps haben Sie für zukünftige Azubis?
Man sollte die Ausbildung genießen und so viele Abteilungen wie möglich kennenlernen. Kollegen sollte man freundlich und aufgeschlossen gegenübertreten.

Was können Sie abschließend sagen?
Meine Ausbildung hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Ich bin froh nach meiner Ausbildung direkt in den Beruf einsteigen zu können, in einer Abteilung, in der mir die Arbeit gut gefällt.