Browserwarning


Soforthilfe: Wo Sie sie beantragen können

Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Ob Sie eine Förderung des Bundes oder des Landes erhalten, hängt von der Zahl der Beschäftigten ab:

  • Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten erhalten ab sofort ausschließlich das Soforthilfeprogramm des Bundes.
  • Betriebe mit mehr als 10 und bis zu 50 Beschäftigten erhalten die Soforthilfe über das Landesprogramm Baden Württemberg.
Wichtig: Betriebe können den maximalen Zuschuss (bis 9.000 Euro für Betriebe mit bis zu 5 Beschäftigten, bis zu 15.000 Euro für Betriebe mit mehr als fünf und maximal zehn Beschäftigten, 30.000 Euro für Betriebe mit mehr als zehn Beschäftigten ) nur einmal beantragen, egal ob im bisherigen Landesprogramm oder im seit 9. April 2020 angebotenen Bundes- oder Landesprogramm. Lediglich Betriebe, die bislang den maximalen Zuschuss nicht beantragt haben und darüber hinaus einen weiteren Liquiditätsengpass glaubhaft machen, können über die neuen Programme aufstocken.


Bitte befassen Sie sich ausführlich mit den Antragsunterlagen und den Auszahlungsvoraussetzungen bevor Sie Ihren Antrag stellen. Vorsätzlich oder leichtfertig falsche Angaben, auch das Unterlassen von nachträglich entstanden Änderungen können zu strafrechtliche Folgen führen (§ 264 StGB, Subventionsbetrug).



Für Kleinstbetriebe hat sich der Zugang zur Corona-Soforthilfe erweitert.

Antragsberechtigt ist, wer wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder im Haupterwerb als Freiberufler oder Soloselbständige tätig ist.
Bei Unternehmen mit Mitarbeitern sind auch Nebenerwerbsbetriebe antragsberechtigt, sofern wirtschaftlich und dauerhaft am Markt tätig sind.

  • Haupterwerb bedeutet: Überwiegendes Einkommen (größer als 50 Prozent). Die zu Beginn der Antragsphase gültige 1/3-Regel ist hinfällig.
  • Dauerhaft bedeutet: Der Betrieb wurde nicht nur gegründet für ein einzelnes Projekt oder beispielsweise die einmalige Abwicklung eines Verkaufs.
  • Die „wirtschaftliche“ Tätigkeit schließt Liebhaberei und Ähnliches aus.




Antragsformular

Das Antragsformular für die Soforthilfe sowie eine Schritt-für-Schritt-Beschreibung des Ablaufs der Beantragung finden Sie unter dem Punkt “Antragsverfahren” auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.

Internetseite des Wirtschaftsministeriums

Einreichungsplattform

Den vollständig ausgefüllten und von der berechtigten Person unterschriebenen Antrag können Sie schließlich im PDF-Format online auf der dafür vorgesehenen Plattform www.bw-soforthilfe.de einreichen. Hier wählen Sie entweder “Soforthilfe Antrag Land” oder “Soforthilfe Antrag Bund”.

Internetplattform www.bw-soforthilfe.de

Arbeitshilfen (Excel-Tabelle)

Die über die Tools ermittelten Werte sind Anhaltspunkte für Ihren Antrag (Haftungsausschluss). Sie können aber bei der Nachweisführung sehr hilfreich sein.

Die Arbeitshilfen werden laufend aktualisiert. Bitte verwenden Sie daher immer die aktuellsten Versionen.

Berechnung Liquiditätsengpass
Berechnung Beschäftigungsanzahl

Schritt für Schritt Anleitung zur Soforthilfe



 Schritt 1: Antrag herunterladen

Laden Sie auf der Webseite desWirtschaftsministeriums (im Abschnitt “Antragsverfahren”) den Antrag

“Antragsformular Soforthilfe Corona – für Unternehmen bis 10 Beschäftigten, BUND (PDF)” oder

“Antragsformular Soforthilfe Corona – für Unternehmen mit mehr als 10 und bis zu 50 Beschäftigten, LAND (PDF)”  im pdf-Format herunter.

 Bitte benutzen Sie  dafür den Browser Firefox oder Safari – im Internet Explorer funktioniert der Antrag nicht.

 

 Schritt 2: Antrag vollständig ausfüllen

Füllen Sie den Antrag vollständig am Computer aus und speichern Sie das Dokument am Ende ab.

 

 Schritt 3: Antrag ausdrucken und unterschreiben

Drucken Sie den vollständig ausgefüllten Antrag aus und unterschreiben Sie ihn. Mit der Unterschrift an Eides statt versichern Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben. 

 

 Schritt 4: Einscannen

Scannen Sie den unterschriebenen Antrag nun ein.

Es können nur vollständig ausgefüllte Formulare im PDF-Format verarbeitet werden. Bitte führen Sie gegebenenfalls mehrseitige Dokumente in EIN Dokument zusammen.

 

 Schritt 5: Antrag digital einreichen

Rufen Sie die Website www.bw-soforthilfe.de auf. Aktuell kann es dabei zu längeren Wartezeiten kommen.

Füllen Sie dort das Upload-Formular vollständig aus und fügen Sie im Feld „Ihr Soforthilfeantrag“ Ihren eingescannten Antrag ein.

Wählen Sie entweder “Soforthilfe Antrag Land” oder “Soforthilfe Antrag Bund“.
Bestätigen Sie abschließend den Datenschutzhinweis und klicken Sie am Ende der Seite auf Absenden.

 Reichen Sie den Antrag ausschließlich über dieses Upload-Formular ein. Anträge, die per E-Mail eingehen, können nicht bearbeitet werden.

 

 Antragstellung fertig!

Ihr Antrag wird nun automatisch an unser Soforthilfe-Team weitergeleitet. 

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich in enger Abstimmung mit der L-Bank um die Abwicklung.

 Sie werden von uns informiert, wenn wir Rückfragen haben bzw. sobald wir den Antrag geprüft und an die L-Bank weitergegeben haben.
Bitte sehen Sie bis dahin von Nachfragen ab, damit wir alle Anträge schnellstmöglich bearbeiten können.





Es sind noch Fragen offen geblieben?

Für Fragen zur Antragsberechtigung bzw. Antragstellung stehen wir Ihnen gerne über unsere Corona-Hotline zur Verfügung: 0731 1425-6900.

Für Fragen zum Auszahlungsstand wenden Sie sich bitte an die Hotline der L-Bank. Bitte halten Sie hierzu Ihre L-Bank-Vorgangsnummer bereit.

Telefon: 0721 150-1770 oder E-Mail: finanzhilfen-corona@l-bank.de



Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der hohen Nachfrage momentan ein stark erhöhtes Telefonaufkommen gibt.