Browserwarning


Ausbildung und Fachkräfte

Zukunft ist unsere Baustelle: machen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Auszubildenden fit für diese Zukunft. Sichern Sie durch Aus- und Weiterbildung Ihren Fachkräftebedarf und bleiben damit konkurrenz- und wettbewerbsfähig. Sie erhalten Unterstützung bei der Auswahl (Lehrstellenbörse und Fachkräftebörse), Einstellung , Begleitung  und Bindung von Auszubildenden und Fachkräften.

Auch bei Fragen zur Integration geflüchteter Menschen und zu ausländischen Berufsabschlüssen  beraten Sie.

Handwerk fordert neues Zuwanderungsgesetz

Ausländische Fachkräfte sichern Wohlstand und Versorgung in Deutschland - ohne Zuwanderung dauert es länger und wird teurer Während sich manche Teile der Politik dabei aufhalten nach immer schnellerer und umfassenderer Abschiebung …

mehr…

Handwerk weiterhin mit guter Konjunktur

Auftragslage der Handwerksbetriebe zwischen Jagst und Bodensee hält das gute Vorjahresergebnis Die Konjunktur im Handwerk ist stabil gut auf hohem Niveau. Nach einem positiven Start in das Wirtschaftsjahr 2018 hält die …

mehr…

Gute Gründungsquote bei Handwerksmeistern – aber ausbaufähig

Der Weg in die Selbstständigkeit muss einfacher werden 582 Handwerkerinnen und Handwerker haben sich im vergangenen Jahr im Kammergebiet der Handwerkskammer Ulm für eine Meisterausbildung entschieden und diese abgeschlossen. Eine wissenschaftliche …

mehr…

Inklusionsberatung

Die Handwerkskammer Ulm bietet seit 2015 eine Inklusionsberatung durch Sonja Ruetz an. Dabei stehen die Integration von Menschen mit Behinderung in die handwerkliche Arbeitswelt sowie die Beratung zur Bereitstellung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen der Handwerksbetriebe zwischen Jagst und Bodensee im Fokus.

Ziel der Inklusionsberatung ist in erster Linie das Schaffen eines Bewusstseinswandels bei allen Beteiligten. Menschen mit Behinderung sind voll motivierte, einsatzbereite, leistungswillige und zuverlässige Mitarbeiter. Die Handwerkskammer Ulm legt Wert darauf bei den Handwerksbetrieben eventuelle Vorbehalte gegenüber der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung abzuschaffen.

Ziel ist es, Handwerksbetriebe zu gewinnen, die bereit sind Menschen mit Behinderung in eine Ausbildung oder eine Beschäftigung zu übernehmen. Auch Fördermöglichkeiten für Betriebe, die Menschen mit Behinderung ausbilden bzw. beschäftigen wollen, sollen in den Fokus der Beratung rücken. Hier wird die Handwerkskammer Ulm die Betriebe aktiv bei der Antragstellung und dem Erhalt der Leistungen unterstützen.

Die Inklusionsberatung setzt dabei auf enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit Leistungsträgern, Arbeitsagenturen und -vermittlungen sowie Integrationsämtern und Integrationsfachdiensten.