Browserwarning


Umwelt & Energie

Für Handwerksbetriebe wird es immer wichtiger in Sachen Umwelt und Energie gut aufgestellt zu sein.

Auf diesen Seiten erfahren Sie alles zu unserer Umweltberatung und zu den Themen Abfall, Gefahrstoffe oder Gewässerschutz. Aber auch zu Energieeinsparungsmaßnahmen oder Fördermöglichkeiten.

Investitionsprogramm – „Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien (IEPEE)“ am 1. Januar 2019 gestartet.


Maßnahmen können nunmehr auch per Zuschuss gefördert werden. Die Bundesregierung hat sich mit der im Jahr 2017 veröffentlichten Förderstrategie vorgenommen, die Förderprogramme im Energieeffizienz- und Wärmebereich zu vereinheitlichen und teilweise neu …

mehr…

Das neue Verpackungsgesetz


Am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft und löst die bisher geltende Verpackungsverordnung ab. Ziele des Gesetzes sind, das Recycling von Verpackungsabfällen weiter zu steigern, mehr …

mehr…

Anhaltende Probleme bei der Kältemittelversorgung.


Durch die in 2017 in Kraft getretene F-Gase-Verordnung kommt es inzwischen zu Lieferproblemen bestimmter Kältemittel sowie zu enormen Preissteigerungen. Dies hat negative Folgen für Servicebetriebe des Kälteanlagenbauerhandwerks und für Anlagenbetreiber. …

mehr…

Informationen

Sie suchen Entsorgungsmöglichkeiten, sachkundige Handwerker im Energiebereich oder möchten die grundsätzlichen Umweltanforderungen für Ihre Betriebsstätte wissen?

Auch Fragen zur Energieeinkaufsgemeinschaft im Handwerk können wir gerne beantworten.

Gute Beispiele zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen für energieintensivere Gewerke wurden im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende erstellt.

Sprechen Sie uns auch zu folgenden Themen an:

  • Abwasserbehandlung, Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
  • Gefahrstoffe
  • Energieeinsparung, alternative Energien
  • Förderprogramme im Umweltschutzbereich
  • Immissionsschutz (Luftreinhaltung, Lärmminderung)
  • Reststoffvermeidung, -verwertung, Abfallbeseitigung
  • Altlasten, Bodenverunreinigungen

Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) der Landesenergieagentur Baden-Württemberg hat im Dezember eine Kampagne zur „KWK in der Wohnungswirtschaft“ gestartet. Betriebe, die diese Anlagen planen und einbauen, finden auch in der Wohnungswirtschaft einen großen Kundenkreis. Das Angebot an verschiedenen Informationsveranstaltungen rund um dieses Thema kann auch von Handwerksbetrieben genutzt werden.

In Baden-Württemberg gibt es etwa 65.000 größere Wohngebäude, die sich für den Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) eignen. Ob alleinstehend oder im Quartier, viele dieser Gebäude werden noch mit konventionellen Heizkesseln versorgt, die ausschließlich Wärme liefern. BHKW erzeugen elektrischen Strom und Wärme gleichzeitig und sind daher eine besonders klimafreundliche – und auch wirtschaftlich wieder interessante Option. Dies gilt gleichermaßen für Neubau und die Sanierung von Mietwohngebäuden. Mit einer landesweiten Informationskampagne will das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung Unternehmen der Wohnungswirtschaft in Baden-Württemberg darüber informieren, wie sie sich mit der Kraft-Wärme-Kopplung für die Energieversorgung der Zukunft gut aufstellen können.

Kostenfreie Informationsveranstaltungen und Webinare finden Sie unter: www.energiekompetenz-bw.de.

Weiterführende Informationen

Im Wasserrecht sind im Jahr 2017 neue gesetzliche Regelungen mit erheblichen Konsequenzen für Betriebe in Kraft getreten. Genaue Informationen zu den Regelungen liefert ein Merkblatt des Baden-Württembergischen Handwerkstags: Merkblatt Wasserrecht.



Benötigen Sie Unterstützung im Bereich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Gefährdungsbeurteilung oder Prävention, so wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Berufsgenossenschaft. Ihre zuständige Berufsgenossenschaft sowie Ansprechpartner und Informationen zum Arbeitsschutz finden Sie in dieser Aufstellung.

Weiterführende Links



Förderung der Umweltberatung

Die Beratungsleistungen werden gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.