Dachverbände und Partner

Die Handwerkskammer Ulm arbeitet mit anderen Handwerksorganisationen zusammen.
Sie ist Mitglied im Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) und Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie im Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V. (BWHT).
Weiter pflegt sie eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Versorgungswerk , den Innungen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm und den Kreishandwerkerschaften der Landkreise Ostalbkreis, Heidenheim, Alb-Donau-Kreis mit Stadt Ulm, Biberach, Ravensburg und Bodenseekreis.

Außerdem ist die Handwerkskammer Ulm Mitglied im Schwabenbund e.V.


Handwerksbetriebe sichern Wohlstand

Tag des Handwerks am 17. September 2022 setzt Handwerkerinnen und Handwerker in den Mittelpunkt — Betriebe sichern Wohlstand und müssen beschützt werden — Daten und Fakten aus dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm.

Mehr lesen

Energiekosten gefährden gesunde Handwerksbetriebe

Energiepreise machen immer mehr regionalen Handwerksbetrieben zu schaffen – Handwerkskammer Ulm nimmt Politik in die Pflicht – Hilfsprogramme auf kleinere und mittlere Unternehmen ausdehnen.

Mehr lesen

Handwerks-Azubis von heute sind die Weltverbesserer von morgen

Jugendliche starten Lehre in grünen Handwerksberufen – Ausbildungszahlen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm unter dem Vorjahresniveau – Anteil der Abiturienten steigt – noch mehr als 500 freie Lehrstellen.

Mehr lesen

Veranstaltungshinweis

Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum im Regierungsbezirk Tübingen am Mittwoch, 4. Dezember 2019, in der Hohenzollernhalle in Bisingen

Die Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum im Regierungsbezirk Tübingen (AGLR) beschäftigt sich in ihrer diesjährigen Fachtagung mit den Möglichkeiten, attraktiven und bezahlbaren Wohnraum im Ländlichen Raum zu schaffen. Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, wird die Arbeit der von ihr ins Leben gerufenen Wohnraum-Allianz und die auf den Weg gebrachten Maßnahmen vorstellen. Architekten, Planer und Verwaltungsexperten referieren anschließend über Möglichkeiten, den Ländlichen Raum mit einem attraktiven, bedarfsgerechten Wohnungsangebot zu stärken.