Browserwarning


Dachverbände und Partner

Die Handwerkskammer Ulm arbeitet mit anderen Handwerksorganisationen zusammen.
Sie ist Mitglied im Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) und Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie im Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V. (BWHT).
Weiter pflegt sie eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Versorgungswerk , den Innungen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm und den Kreishandwerkerschaften der Landkreise Ostalbkreis, Heidenheim, Alb-Donau-Kreis mit Stadt Ulm, Biberach, Ravensburg und Bodenseekreis.

Außerdem ist die Handwerkskammer Ulm Mitglied im Schwabenbund e.V.

"Der kluge Kunde vergibt jetzt einen Auftrag an einen Handwerksbetrieb"


Konjunkturprogramm: Handwerkskammer Ulm appelliert an private Kunden und Kommunen, das Handwerk nicht stillstehen zu lassen - Erste Überlegungen für einen Exit aus dem Stillstand der beruflichen Bildung.

mehr…

100-Prozent-Haftungsgarantie hilft Handwerksbetrieben


25 Mio. Euro Soforthilfe in der Region zur Auszahlung empfohlen; Handwerksbetriebe setzen sich mit Personalausfällen und gestörten Lieferketten auseinander.

mehr…

Steuererhöhungen sind Unsinn fürs regionale Handwerk


Handwerkskammer Ulm arbeitet mit Hochdruck an Soforthilfe-Anträgen; Neben Zuschüssen braucht es auch eine dauerhafte Befreiung von Bürokratie-Auflagen; Neue Termine für Abschlussprüfungen für Auszubildende der Region.

mehr…

Veranstaltungshinweis

Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum im Regierungsbezirk Tübingen am Mittwoch, 4. Dezember 2019, in der Hohenzollernhalle in Bisingen

Die Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum im Regierungsbezirk Tübingen (AGLR) beschäftigt sich in ihrer diesjährigen Fachtagung mit den Möglichkeiten, attraktiven und bezahlbaren Wohnraum im Ländlichen Raum zu schaffen. Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, wird die Arbeit der von ihr ins Leben gerufenen Wohnraum-Allianz und die auf den Weg gebrachten Maßnahmen vorstellen. Architekten, Planer und Verwaltungsexperten referieren anschließend über Möglichkeiten, den Ländlichen Raum mit einem attraktiven, bedarfsgerechten Wohnungsangebot zu stärken.