Browserwarning


Sie suchen Antworten?

Auf dieser Seite haben wir Ihnen die wichtigsten und am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt. Lesen Sie weiter unten nach, was Sie zum Thema Weiterbildung an den Bildungsakademien der Handwerkskammer Ulm wissen sollten.

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann sind wir gerne jederzeit Ihr Ansprechpartner. Rufen Sie uns einfach an!



Geprüfter Betriebswirt (HwO)


Führungskräfte im Handwerk sind begehrt.

mehr…

Kundengewinnung durch unsere Errichterschulung


Profitieren Sie von der Exklusivität dieser Weiterbildung, denn nur wenige Betriebe verfügen über diese Zusatzqualifikation.

mehr…

Info-Abend studieren im Handwerk


Ihre Karriere im Fokus - An unserem Info-Abend stellen wir den Studiengang Bachelor of Arts in (B.A.) vor.

mehr…

FAQs

Unsere Lehrgänge stehen allen Branchen und Berufsgruppen offen, sofern keine Beschränkung durch entsprechende Zugangsvoraussetzungen besteht.

Ein Anmeldeschluss besteht in der Regel nicht. Wir empfehlen Ihnen dennoch, sich frühzeitig anzumelden, da die Plätze in machen Kursen begrenzt sind.

Die Anmeldung muss immer schriftlich per Anmeldeformular erfolgen. Zur Vereinfachung finden Sie bei jedem Seminar die Möglichkeit zur Online-Anmeldung. Der Eingang der Anmeldung wird automatisch per E-Mail bestätigt. Anschließend erhalten Sie eine offizielle Bestätigung per Post. Bei Anmeldung per Brief, Mail oder Telefax geht ebenfalls eine entsprechende Bestätigung per Post zu. Bei Weiterbildungen, die mit einer Prüfung abschließen, müssen Sie sich zusätzlich für die Prüfung anmelden bzw. zulassen.

Neben der Anmeldung zum Kurs müssen Sie sich noch bei der Prüfungsabteilung der Handwerkskammer Ulm für die Prüfung anmelden bzw. zulassen. Das gilt für Meisterprüfungen und Prüfungen im Bereich der Fort- und Weiterbildung.

Bei der Zulassung zur Meisterprüfung wird zwischen einem zulassungspflichtigem und einem zulassungsfreiem Handwerk unterschieden. Beim zulassungspflichtigen Handwerk ist für das selbstständige Betreiben eines Handwerks in der Regel die abgelegte Meisterprüfung Voraussetzung. Beim zulassungsfreien Handwerk ist dagegen kein Qualifikationsnachweis nötig.

In folgenden Gewerken können Sie die Meisterprüfung bei uns ablegen:

Zulassungspflichtige Gewerke:
Bäcker
Büchsenmacher
Elektrotechniker
Feinwerkmechaniker
Friseur
Installateur und Heizungsbauer
Klempner
Kraftfahrzeugtechniker
Maler und Lackierer
Maurer und Betonbauer
Metallbauer
Schornsteinfeger
Tischler
Zimmerer
Zulassungsfreie Gewerke:
Betonstein- und Terrazzohersteller
Brauer und Mälzer
Gold- und Silberschmiede
Parkettleger
Rollladen- und Sonnenschutztechniker

Die jeweilige Seminargebühr wird mit bei der Einladung zum Seminarbeginn in Rechnung gestellt. Die Gebühren enthalten grundsätzlich nur die Kosten für das Seminar. Kosten wie Seminarunterlagen, Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind nicht enthalten, sofern diese nicht doch ausdrücklich in der Seminarbeschreibung erwähnt ist. Versäumte Seminartage bzw. -module können nicht nachgeholt werden.

Ein Anspruch auf Ratenzahlung besteht grundsätzlich nicht, kann aber auf Anfrage individuell vereinbart werden. Weitere Informationen zur Ratenzahlung finden Sie hier.

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten der Förderung, die sowohl vom Kurs, als auch von Ihren persönlichen Voraussetzungen abhängig sind. Nähere Informationen finden Sie hier.

In der Regel dürfen Sie während der Zeit Ihrer Weiterbildung eine Schülermonatsfahrkarte nutzen. Informationen erhalten Sie direkt bei Ihrem zuständigen Nahverkehrsbetrieb oder der Deutschen Bahn.

Die bestandene Gesellenprüfung dient als Voraussetzung für die Zulassung zum Meister. Dennoch ist es sinnvoll, zunächst mindestens ein Jahr weitere Berufserfahrung zu sammeln.

In insgesamt 13 Gewerken bieten wir Ihnen Kurse an, in denen Sie durch erfahrene Dozenten optimal auf die Meisterprüfung vorbereitet werden. Durch verschiedene Modelle und Termine können Sie die Kurse nach Ihren Bedürfnissen in Vollzeit oder berufsbegleitend besuchen.

Teil I und II beinhalten die Fachpraxis und Fachtheorie des jeweiligen Handwerks. Die Inhalte von Teil III und IV hingegen sind für alle Handwerke identisch. Teil III vermittelt Ihnen betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Kenntnisse. Im Teil IV dreht sich alles um Berufs- und Arbeitspädagogik – auch Ausbilderschein nach AEVO genannt.

In welcher Reihenfolge Sie die Kurse besuchen steht Ihnen frei. Wir empfehlen allerdings mit den Teilen III und IV zu beginnen. Hier wird Ihnen Wissen vermittelt, von dem Sie später in den Teilen I und II profitieren.

Seit dem Wintersemester 2010/2011 ist mit dem Meistertitel die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung für Baden-Württemberg verbunden. Je nach Bundesland ist zusätzlich ein Beratungsgespräch an der Hochschule oder ein entsprechender Zugangstest notwendig. Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der jeweiligen Hochschule oder hier.

Daneben gibt es auch die Möglichkeit berufsbegleitend zu studieren. Wir empfehlen das Studium zum Bachelor of Arts (B. A.) an der Steinbeis-Hochschule. Zusätzlich bietet das Handwerk auch integrative Studiengänge an. Hier kann bereits parallel zur Ausbildung studiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden links:

http://www.aufstiegs-bafoeg.de

http://www.bildungszeit-bw.de

http://www.meisterschulen.de

http://www.fortbildung-bw.de