InnoVET-Projekt
Exzellenz Handwerk

Exzellenz Handwerk kombiniert das Beste aus der beruflichen und der akademischen Bildung zu einem einzigartigen neuen Bildungsmodell der höherqualifizierenden Berufsbildung. Dieses verbindet Praxisnähe mit wissenschaftlichen Kompetenzen, schafft verschiedene Zugänge für Laufbahnen im Handwerk und bringt hochqualifizierte Fachkräfte für die anspruchsvollen Themen der Zukunft hervor. Die erste Exzellenzqualifikation bieten die Handwerkskammer Ulm und ihre Verbundpartner im Bereich Intelligente Gebäudetechnik und Systemvernetzung für ElektronikerInnen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik an.



Ansprechpartner

Das Konzept steht für neuartiges Lernen: flexibel, digital und individuell – insbesondere in den Bereichen Digitalisierung, Energiewende, Wirtschaft 4.0 und Berufsbildung 4.0. ‚Exzellenz Handwerk‘ kombiniert Praxisnähe mit wissenschaftlichen Kompetenzen. Die Kurse finden an sechs regionalen Lernorten statt: sowohl an der Bildungsakademie der Handwerkskammer Ulm, dem WBZU sowie an Hochschulen in Ulm und Biberach, als auch an Berufsschulen des Kammergebietes. Die Fortbildung deckt damit nicht nur eine Vielzahl an Bildungsorten ab, sondern verknüpft auch Präsenz- mit Onlineunterrichten durch erfahrene Dozierende aus Handwerksbetrieben und aus der Lehre: Innovative Umsetzungen stehen daher im Vordergrund und ein Blended-Learning-Konzept, welches von der School of Advanced Professional Studies begleitet wird, ist der Schwerpunkt bei der Vermittlung von Wissen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Konzept ‚Exzellenz Handwerk‘ der Handwerkskammer Ulm im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunft gestalten – Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung“. Solch ein Projekt ist nur durch Teamarbeit und die Wissenskanäle von verschiedensten Akteuren zu bewerkstelligen: Projektpartner und -partnerinnen von der Hochschule Biberach, der THU, das Heinz-Piest-Insitut sowie die Handwerkskammer Ulm packen tagtäglich zusammen, um dieses Projekt mit Leben zu füllen, welches vor allem durch die Teilnehmenden zum Glänzen kommt! Somit bieten wir Elektriker-Gesellen oder -Gesellinnen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik eine praxisorientierte Profilschärfung und damit verbundene neue berufliche Chancen an.

Die neue Flexibilität in den Bildungswegen ermöglicht Handwerksbetrieben die Ausbildung hochqualifizierter Fachkräfte für die anspruchsvollen Themen der Zukunft. Ein Handwerksberuf wird noch attraktiver, denn der Nachwuchs fragt nach Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierewegen. Doch nicht nur die Elektrotechnik wird dadurch bereichert, sondern unsere Fortbildung ist gewerbeübergreifend angesetzt und schafft eine nie zuvor dagewesene Verbindung für den Beruf als Elektroniker oder Elektronikerin.  Die Abschlüsse des Bachelor Professionals (DQR 6) und Master Professionals (DQR 7) sind derzeit in Planung und runden das innovative Bildungsmodell zukünftig ab.

Damit die Angebote auch wirklich bedarfsorientiert sind, entwickeln Handwerksbetriebe die künftigen Qualifizierungsmöglichkeiten ihrer Mitarbeiter aktiv mit. Gleichzeitig werden die Betriebe so beim Gewinnen zukünftiger Fachkräfte unterstützt.

Technologische Zukunftsthemen, die TeilnehmerInnen in der täglichen Berufspraxis und bei heutigen sowie künftigen Kundenprojekten begleiten werden. In einem flexiblen und hybriden Bildungsmodell, das berufliche und akademische Bildung mit den aktuellen Entwicklungen um Smart Home, Smart Buildings sowie den Themen Energie, Elektrotechnik, IT und Künstliche Intelligenz verzahnt.

Die Lehrgangsinhalte orientieren sich an aktuellen Bedarfen der Handwerksbetriebe und sind in Kooperation mit diesen entwickelt worden. Durch die Verzahnung von praktischen und wissenschaftlichen Inhalten vermittelt die Fortbildung ein breites Spektrum an Kenntnissen für eine praxisorientierte Profilschärfung.



Wie profitieren Teilnehmerinnen und Teilnehmer von dieser Fortbildung?

  • Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit
  • Zukunftsorientierte Lerninhalte, die in der betrieblichen Praxis weiterbringen
  • Vertiefung und Erweiterung des Wissens und der Fertigkeiten in der Planung, Beratung und Integration von Installationen im Bereich Smart Home und Smart Building
  • Geprüfte Berufsspezialistinnen und Geprüfte Berufsspezialisten identifizieren Schnittstellen in der gewerkeübergreifenden Zusammenarbeit und koordinieren diese
  • Planung und Integration von automatisierten gebäudetechnischen Anlagen und ihren Komponenten

Verbundpartner:

Kooperationspartner:

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg (ZSW), Helmholtz-Institut Ulm (HIU), Stadt Ulm, Alb-Donau-Kreis, Robert-Bosch-Schule Ulm, Gewerbliche Schule Ehingen, Agentur für Arbeit Ulm, elf Handwerksbetriebe des Elektroniker-Gewerks.

Fachbereichsleiterin