Smart Grids – Secure Energy Prosumer

Das Projekt “Sichere Kommunikation in Smart Grids mit Prosumern in einem dezentralen regenerativen Energiesystem” (kurz “Secure Energy Prosumer”) ist ein Verbundprojekt unter Beteiligung der Hochschule Ulm, der Universität Tübingen und des WBZU.

Ziel ist die Abbildung einer sichern Informations- und Kommunikationsstruktur für ein dezentrales Energiesystem auf Basis von Prosumern (= Energieproduzent und Konsument). Damit soll das Vertrauen der Prosumer in neue Technologien und Bezahlsysteme erhöht werden. Das Ministerium stellt hierfür eine Zuwendung von fast 400.000 Euro zur Verfügung.

Überreichung der Zuwendungsverträge

Am Donnerstag, den 13.12.2018 erfolgte die Überreichung der Zuwendungsverträge durch Herrn Helmfried Meinel, Ministerialdirektor des baden-württembergischen Umweltministeriums, in Stuttgart. Insgesamt werden drei Projekte aus dem Förderprogramm „Demonstrationsvorhaben Smart Grids und Speicher mit einer Summe von insgesamt mehr als 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Ergänzende Informationen

Mit dem Förderprogramm „Demonstrationsprojekte Smart Grids und Speicher“ unterstützt das Umweltministerium Machbarkeitsstudien und Demonstrationsprojekte, die noch nicht die Marktreife erlangt haben, aber schon über die reine Entwicklung hinaus sind. Die geförderten Projekte sollen zeigen, dass sie in der Praxis funktionieren und sich so später leichter am Markt durchsetzen.

Seit dem Start des Programms im März 2015 hat das Ministerium nun insgesamt 18 Demonstrationsprojekte mit fast 5,8 Millionen Euro gefördert. Drei Projekte sind bereits abgeschlossen. Das Förderprogramm hat ein Gesamtvolumen von 10 Millionen Euro und läuft bis Ende des kommenden Jahres.

Projektfortschritt 2019

Im Zentrum standen die Arbeiten um die Identifizierung des Pretest-Partners mit der Erarbeitung des Leistungsprofils, der Ausschreibungsunterlagen und des Auswahlverfahrens sowie der Vertragsunterlagen.

Das umfangreiche und in enger Kooperation durchgeführte Verfahren konnte am Ende des Jahres abgeschlossen werden. Mit einem auf IT-Sicherheit spezialisierten Unternehmen konnte ein Vertrag im Einvernehmen mit den Projektpartnern abgeschlossen werden. Auch alle Auswahlgespräche fanden in Abstimmung mit den Projektpartnern statt. Ein weiterer Schwerpunkt war die Konzeptionserarbeitung der Labortests im WBZU. Hierzu fanden Gespräche vor Ort mit den Projektpartnern statt. Die Überlegungen fanden in der Pretestkonzeption Eingang.

Das WBZU nahm im Projektzeitraum an allen Projektabstimmungsgesprächen teil und war auch selbst Durchführungsort.

Links

Pressemitteilung des Umweltministeriums vom 13.12.2018



Telefon 0731 17589-20
g.maetze@hwk-ulm.de