Browserwarning
17. August 2018

Was es bedeutet, Handwerker zu sein

Ausbildungsbotschafter und Senior-Botschafter bieten jungen Menschen und ihren Eltern Berufsorientierung

Wer vermittelt einem besser ein Gefühl und einen authentischen Einblick in einen Handwerksberuf als derjenige, der diesen tagtäglich ausübt? Genau das tun Ausbildungsbotschafter. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende des 2. und 3. Lehrjahres, die in allgemeinbildenden Schulen ihre Berufe vorstellen und den Schülerinnen und Schülern damit einen Einblick in die Handwerke geben und Zukunftsperspektiven aufzeigen. Über die Initiative lassen auch „Senior-Botschafter“, also Gesellen, Meister oder Betriebsinhaber, hinter die Kulissen blicken. Beispielsweise auf Elternabenden zeigen sie die Chancen einer beruflichen Ausbildung auf und berichten aus langjähriger Erfahrung. „Wir wollen den jungen Menschen und ihren Eltern so früh wie möglich zeigen, welche vielfältigen beruflichen und persönlichen Karrieremöglichkeiten es im Handwerk gibt“, so Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert die Initiative. Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm sind derzeit 200 Ausbildungsbotschafter und Senior-Botschafter im Einsatz.

Krimmer ist überzeugt von diesem Projekt: „Wir wollen noch mehr Jugendliche ansprechen und die Möglichkeiten einer Ausbildung im Handwerk an Gymnasien, Realschulen und den Gemeinschaftsschulen gleichermaßen verdeutlichen. Die Ausbildungsbotschafter erreichen die Jugendlichen, erzählen auf Augenhöhe und aus dem realen Alltag ohne bloße Floskeln oder Werbebotschaften. So werden echte Perspektiven eröffnet.“ Es werden bunt gemischt Ausbildungsberufe vorgestellt. Bei Interesse werden Schülerinnen und Schüler von der Koordinatorin der Ausbildungsbotschafter in der Handwerkskammer Ulm, Karin Schäfer, an Betriebe in Praktika vermittelt. Die Schüler erhalten aus dem theoretischen Schulalltag heraus Einblicke in den Betriebsalltag und können Fragen stellen. Die Betriebe können konkret vor Ort um ihre Fachkräfte von morgen werben. Die Schulen profitieren von praktischer Berufsorientierung durch Gleichaltrige auf Augenhöhe.

Die Handwerkskammer Ulm sucht weiter aktive Handwerksbetriebe und Azubis aus dem 2. und 3. Lehrjahr, die motiviert sind und Spaß daran haben, Gleichaltrigen einen Einblick in ihren Berufsalltag zu geben.

Ansprechpartnerin:

Karin Schäfer, Telefon 0731 1425-6250, E-Mail: k.schaefer@hwk-ulm.de

 

Mit einer Urkundenübergabe bei dem Obstwiesenfestival 2018 hat sich die Handwerkskammer Ulm sowohl bei frisch geschulten als auch bei den schon mehrfach im Schuleinsatz gewesenen Ausbildungsbotschaftern und Senior-Botschaftern für deren Engagement bedankt.

Bild: Handwerkskammer Ulm