Browserwarning
19. Februar 2019

Entscheiden, kalkulieren, planen – Einmal Chef im Handwerksbetrieb

Lernsoftware MeisterPower macht’s möglich und startet Wettbewerb.

Die Handwerkskammer Ulm hat mit anderen Handwerkskammern des Landes im vergangenen Jahr die Lernsoftware MeisterPower entwickelt, bei der Schülerinnen und Schüler in die Rolle des Chefs eines Handwerksbetriebes schlüpfen. Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg und Schirmherrin des Projekts: „Die Lernsoftware MeisterPower leistet einen innovativen Beitrag zur praxisnahen Gestaltung des neuen Unterrichtsfachs Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung (WBS). Der nun startende Schülerwettbewerb stärkt und unterstützt die Vermittlung von ökonomischen Themen und motiviert die Schüler, sich mit ihrer Rolle als Wirtschaftsbürgerin und Wirtschaftsbürger zu beschäftigen.“ Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm nutzen bereits 31 Klassen dieses Lernangebot.

Seit 1. Februar läuft der landesweite Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Klassen sieben bis elf an allgemeinbildenden Schulen, bei dem Sachpreise von über 6.000 Euro sowie der Landessieger-Titel winken. Im Online-Wettbewerb haben die Schüler in der Rolle eines Betriebsinhabers die Aufgabe, innerhalb von drei Spielmonaten ein möglichst gutes Betriebsergebnis zu erzielen: Angebotskalkulation, Planung von Ressourcen, Material und Werkzeug, Auftragsarbeit sowie Überblick über die Finanzen. Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm: „Die Schülerinnen und Schüler bekommen beim Ausprobieren eine Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen und lernen nebenbei, was wirklich hinter Handwerksberufen steckt und was Betriebsführung bedeutet. Auch das ist frühzeitige Berufsorientierung.“

Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm arbeiten beispielsweise im Bodenseekreis die Ludwig-Dürr-Schule Friedrichshafen, im Landkreis Ravensburg die Heinrich-Brügger-Schule in Wangen im Allgäu, im Landkreis Biberach die Jakob-Emele-Schule in Bad Schussenried, im Alb-Donau-Kreis die Schillerschule Erbach und die Gemeinschaftsschule Langenau, in Ulm die Valckenburgschule und das Aicher-Scholl-Kolleg sowie die Albrecht-Berblinger-Schule, im Landkreis Heidenheim das Buigen-Gymnasium und im Ostalbkreis die Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd mit der Software und dem Lernprogramm.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie zur Lernsoftware bei Michael Scheiffele, Telefon: 0731 1425-6224, E-Mail: m.scheiffele@hwk-ulm.de und unter www.meister-power.de