Browserwarning
28. August 2017

World Skills 2017: Blaubeurer Stuckateur misst sich mit den Besten

Lukas Kirschmer tritt bei Berufsweltmeisterschaft in Abu Dhabi an

Vor gut 5 Monaten war es soweit: Lukas Kirschmer gewann den Stuckateur-Ausscheidungswettbewerb 2017 für die WM überraschend für sich. Damit gehört Kirschmer nicht nur zum Nationalteam der Stuckateure, sondern auch zum Nationalteam des Deutschen Baugewerbes. In zwei Monaten geht es für den Stuckateur-Gesellen aus Blaubeuren in die Vereinigten Arabischen Emirate.
Dort wird sich der 20-jährige mit den besten Berufskollegen aus aller Welt bei der Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2017 in Abu Dhabi messen. Er tritt in der Kategorie „Plastering and Dry Wall Systems/Stuckateur“ an und ist damit einer von 1300 Teilnehmern in über 50 Disziplinen.

AltHauptgeschäftsführer Dr. Tobias Mehlich drückt dem Blaubeurer Stuckateur die Daumen: „Ich bin sicher, mit Fleiß und Übung kann Lukas Kirschmer sehr viel erreichen. Als Stuckateur ist Präzision und Genauigkeit gefragt – da geht’s um Millimeter. In den Betrieben unserer Region entsteht diese millimetergenaue Qualitätsarbeit durch eine exzellente Ausbildung. Das Können dieser jungen Menschen wird durch die berufliche Bildung möglich gemacht. Man lernt sein Handwerk von der Pike auf – wer sein Wissen und seine Fähigkeiten in so jungen Jahren mit den Besten der Welt messen kann, verdient großen Respekt“, so Mehlich. Die hohen Qualitätsstandards der betrieblichen Ausbildung müssen in einem guten Bildungssystem ein fester Baustein sein.

Mehlich: „Im September findet die Landesfeier zum Leistungswettbewerb PLW – “Profis leisten was” in Heidenheim statt. Hier messen sich die besten Ausbildungsabsolventen beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Als Leitkammer für Baden-Württemberg führen wir den diesjährigen Wettbewerb auf Landesebene durch.“ Dort werde man der Öffentlichkeit zeigen, was das baden-württembergische Handwerk kann. „Und im Oktober wird das regionale Handwerk gespannt in Richtung Abu Dhabi blicken, wenn Kirschmer sich eine Medaille holt“, so Mehlich.

Auch Stuckateur-Meister Karl Johannes Kirschmer steht voll hinter seinem Sohn. Der Meisterbetrieb besteht seit 1928 in Blaubeuren und wird in der vierten Generation geführt. Der Stuckateurmeister ermutigt den Junghandwerker: „Es ist einfach eine tolle Chance, sein Können als Stuckateur unter Beweis zu stellen. Diese einmalige Erfahrung soll Lukas mitnehmen können.“ Und Lukas selbst ist zuversichtlich: „Ich verspreche, ich werde bestens vorbereitet in den Wettbewerb gehen und dann schauen wir mal, was raus kommt!“ Die Meisterausbildung im Stuckateur-Handwerk hat er auf die Zeit nach WorldSkills verschoben. Neben der intensiven Vorbereitung ist er im elterlichen Betrieb als Geselle beschäftigt.