Browserwarning
27. Oktober 2017

Eine Feier für die besten Handwerksgesellinnen und Gesellen

Der Leistungswettbewerb, der seit 1951 stattfindet, bietet jungen Handwerkern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auf Kammer-, Landes- und darüber hinaus auch auf Bundeseben unter Beweis zu stellen. Der diesjährige Wettbewerb in Baden-Württemberg fand in 88 verschiedenen Gewerken statt. Die Sieger haben die Möglichkeit, anschließend am Bundeswettbewerb teilzunehmen.

Wir brauchen die Besten im Handwerk
Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, freute sich mit den Preisträgern und ermutigte die Gesellen jetzt weiter zu machen: „Mit Ihrer Fähigkeit, fachliche Qualitätsarbeit abzuliefern, gehören Sie zu den Mitarbeitern, auf die ein Betriebsinhaber künftig bauen kann. Wir brauchen die Besten im Handwerk – die besten für unsere Kunden“, so Joachim Krimmer. Den Gesellen stünden alle Türen offen: „Gehen Sie die nächste Schritte – das deutsche duale Ausbildungssystem liefert europaweit die besten Ergebnisse.

Mit Ihrer Gesellenleistung, die Ehrgeiz, Fleiß und Ausdauer beweist, haben Sie die Voraussetzung für den Meister oder eine Technikerausbildung. Das Lernen ist nicht vorbei“, so Joachim Krimmer. Neben den PLW-Siegern lobte Krimmer auch die sechs Preisträger des Gestaltungswettbewerbs „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ – dieser Wettbewerb findet in 40 unterschiedlichen gestalterischen Handwerksberufen statt.

Gute Basis für die kommenden Führungskräfte und die nächste Handwerkergeneration
Rainer Reichhold, Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages dankte den Handwerksbetrieben. Alle Handwerkskammern in Baden-Württemberg wüssten um die enorme Leistung der Ausbildungsbetriebe: „Sie machen mit Ihrem Einsatz in der Ausbildung diesen Erfolg erst möglich. Dadurch entsteht eine gute Basis für die kommenden Führungskräfte und die nächste Handwerkergeneration“, so Reichhold. Ein großer Dank ging zudem an die Vertreter der Prüfungskommissionen. „Das Ehrenamt, und der unermüdliche Einsatz für die Berufsstände sind die Basis unserer Handwerksorganisation. Sie lebt von Ihnen“, so Reichhold. An alle gewandt, appellierte der Handwerkskammerpräsident Joachim Krimmer, in den Bemühungen für das Handwerk nicht nachzulassen. Der Erfolg zeige sich nicht nur bei Wettbewerben wie dem PLW. „Der wichtigste Wettbewerb findet bei uns Handwerkern woanders statt – jeden Tag heißt es in unseren Handwerksbetrieben: Profis leisten was“, so Krimmer.

15 Auszeichnungen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm
Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, Dr. Tobias Mehlich, freute sich besonders, dass 15 Auszeichnungen in das Gebiet der Handwerkskammer Ulm gingen. Er gratulierte den Preisträgern zu dieser herausragenden Leistung. Unter den Preisträgern waren der Beton- und Stahlbetonbauer Niklas Berroth aus dem Betrieb Hans Ebert, Bauunternehmung, Transportbeton GmbH in Abtsgmünd im Landkreis Ostalbkreis, der Fliesen-,Platten- und Mosaikleger Janis Vincent Gentner von der Firma Fliesen Abele GmbH & Co. KG in Aalen (Ostalbkreis), der Klempner Kevin Zeman aus dem Betrieb Helmut Zeman in Mutlangen (Ostalbkreis), der Kraftfahrzeugmechatroniker Marc Hägele aus dem Betrieb von Dominik Feig in Mutlangen (Ostalbkreis), der Oberflächenbeschichter Michael Zitzmann aus dem Betrieb von Daniel Proba in Heuchlingen (Ostalbkreis) und die Geigenbauerin Milena Schmoller aus dem Betrieb von Uwe Lüdtke in Herbrechtingen (Landkreis Heidenheim). Preisträger waren zudem der Elektroniker Jakob Gross aus dem Betrieb Reif GmbH Innovative Sicherheitssysteme in Heroldstatt (Alb-Donau Kreis) und der Ofen- und Luftheizungsbauer Hristijan Lazarov aus dem Betrieb Xeller GmbH in Biberach (Landkreis Biberach).

Weitere Auszeichnungen
Ausgezeichnet wurden außerdem die Kerzenherstellerin und Wachsbildnerin  Pia Zengerle aus dem Betrieb von Georg Zengerle GmbH in Grünkraut (Landkreis Ravensburg), der Zupfinstrumentenmacher Philipp Reffler aus dem Betrieb von Andreas Dill in Weingarten (Landkreis Ravensburg), der Büchsenmacher David de Temple aus dem Betrieb Blaser Jagdwaffen in Isny (Landkreis Ravensburg) und der Straßenbauer Niclas Less aus dem Betrieb  Oelhaf GmbH in Aichstetten (Landkreis Ravensburg). Jakob Sander siegte im Bereich der Metallbauer. Sander ist darüber hinaus Preisträger beim Wettbewerb „Die Gute Form im Handwerk“ im Bereich Metallbau. Er ist Geselle im Betrieb von Andreas Hafen in Meckenbeuren (Bodenseekreis). Julian Schmidt aus dem Betrieb Schmidt-Modellbau GmbH in Friedrichshafen (Bodenseekreis) gewann im Bereich der technischen Modellbauer den 1. Platz.

27. Oktober 2017

Bildergalerie ansehen