Browserwarning
15. Mai 2018

Gelebte Integration im Handwerk

Auszubildende aus über 60 Nationen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm

Zum Jahresende waren in den Betrieben der Handwerkskammer Ulm zwischen Ostalb und Bodensee rund 7.500 Menschen in einer dualen Ausbildung aktiv. Mehr als 950 von ihnen hatten keinen deutschen Pass. „Wir nehmen den Auftrag der Zeit an und tragen unseren Teil zur politischen und gesellschaftlichen Aufgabe der Integration von Geflüchteten und Migranten bei,“ stellt Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, fest.

Die Zahl der Staatsbürger aus einem der acht nicht-europäischen Asylzugangsstaaten (Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien) wuchs um mehr als das Doppelte an auf 179 Auszubildende. Im Vorjahr 2016 waren es noch 76 gewesen. 165 Azubis stammten aus Afghanistan, Gambia und Syrien. „Wir zählen in unseren Statistiken Staatsangehörigkeiten, nicht den Aufenthaltsstatus. Dennoch machen die Zahlen deutlich, dass immer mehr Flüchtlinge eine Ausbildung im Handwerk beginnen“, erläutert Krimmer. Insgesamt stammen die Auszubildenden im Gebiet der Handwerkskammer Ulm aus über 60 verschiedenen Staaten.

Etwas mehr als jeder fünfte der ausländischen Azubis, nämlich 222 bzw. 23 Prozent ist Europäischer Staatsbürger. Italiener sind mit 72 Personen die größte Gruppe. 39 Prozent und insgesamt 375 Auszubildende haben einen Pass aus einem europäischen Nicht-EU-Staat. 207 und damit mehr als die Hälfte davon sind Personen aus der Türkei. 38 Prozent der ausländischen Personen, die im Handwerk ausgebildet werden sind außereuropäischer Abstammung. Die beiden größten Gruppen sind Auszubildende mit asiatischen (154) und mit afrikanischen Wurzeln (150). 51 Handwerks-Azubis sind Afghanen, 47 Syrer, 67 Gambier und 24 Nigerianer.

Insgesamt 3.075 junge Menschen sind in 2017 in eine Ausbildung im Handwerk neu gestartet. Das sind 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr und bereits das vierte Plus in Folge für die Landkreise Ostalb, Heidenheim, Ulm und Alb-Donau-Kreis, Biberach, Ravensburg und Bodenseekreis, dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm. Zuwächse gab es vor allem im Bereich der Kraftfahrzeug- und Bau-Berufe. Im Jahr 2017 haben 2.024 Personen ihre Gesellen- und Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt.

 

 

 

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm. (Bild: Handwerkskammer Ulm).