Browserwarning
29. Mai 2019

Das regionale Handwerk hat sein Parlament gewählt

117 ehrenamtliche Mitglieder setzen sich für die Themen des Handwerks zwischen Jagst und Bodensee ein.

Das regionale Handwerk hat seine neuen Vollversammlungsmitglieder für die Wahlperiode 2019 bis 2024 neu gewählt. Wahlleiter Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm und sein Stellvertreter Peter Polta, 1. Landesbeamter des Landkreises Heidenheim haben in ihrer gestrigen Sitzung des Wahlausschusses die Rechtmäßigkeit der Wahlvorschläge und der Durchführung der Wahl festgestellt. Gewählt wurden damit zur Vertretung des Handwerks in den Landkreisen Biberach, Bodensee, Ostalb, Ravensburg, Heidenheim, Stadt Ulm und Alb-Donau 117 ehrenamtliche Mitglieder. Diese sind zu zwei Dritteln Arbeitgeber im Handwerk und zu einem weiteren Drittel Vertreter der Arbeitnehmer in den Handwerksbetrieben der Region. Sie vertreten die etwas mehr als 19.000 Handwerksbetriebe und mehr als 120.000 Beschäftigte zwischen Jagst und Bodensee. Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm: „Das regionale Handwerk hat wichtige Themen vor der Brust. Dafür brauchen wir eine funktionsfähige Selbstverwaltung. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit diesen motivierten und engagierten Frauen und Männern aus unserem regionalen Handwerk.“

In der Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm werden alle Gewerke vom Bestatter über Bäcker bis hin zum Schornsteinfeger abgebildet. Die für das Handwerk anstehenden wichtigen Themen umfassen beispielsweise die regionale Schulentwicklung in der Fläche der Handwerkskammer Ulm, die Gleichwertigkeit der beruflichen Bildung mit der akademischen oder auch die weitere ausgedehnte Förderung von Betriebsneugründungen im Handwerk. „Die neuen Mitglieder der Vollversammlung können jetzt die Zielrichtungen der Selbstverwaltung und der politischen Vertretung der Handwerkskammer in die öffentliche Diskussion einlenken und einbringen“, so Krimmer.

Die Wahlen zur Vollversammlung der Handwerkskammer werden vom Bundesgesetz der Handwerksordnung geregelt. Die Satzung der Handwerkskammer Ulm regelt dann die Zusammensetzung im Verhältnis der Gewerke und gewährleistet die Repräsentanz der Handwerkerschaft in der Vielfalt ihrer Gewerke.

Wahlleiter Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm (vierter von rechts) hat gestern in der Sitzung mit dem  Wahlausschuss die Rechtmäßigkeit der Wahlvorschläge und der Durchführung der Wahl festgestellt: (v.l.n.r.) Hans-Georg Hagmeyer, Hansjörg Geyer, Alfons Ruess, Otto Knöpf, Stolz Helmut, Oberbürgermeister der Stadt Ulm Gunter Czisch, Oliver Bürzele, Andrea Endlichhofer sowie Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. (Bild: Handwerkskammer Ulm)