Browserwarning
13. März 2019

Handwerkliche Berufsorientierung für Lehrer

Netzwerk Schulewirtschaft und Peter Prinzing GmbH aus Lonsee vermitteln Lehrer handwerkliche Ausbildungsberufe.

Lehrkräfte der allgemeinbildenden Schulen Bühl und Lonetal durften einen Tag bei der Peter Prinzing GmbH in Lonsee hinter die Kulissen eines handwerklichen Betriebsalltags blicken.  Sie haben die unterschiedlichen Ausbildungsberufe in einem Maschinenbauunternehmen hautnah kennengelernt. Initiiert wurde der Tag von der Handwerkskammer Ulm und dem Arbeitskreis Schulewirtschaft. Der frühzeitige Kontakt zwischen Schulen und Betrieben in der Region steht im Fokus. Die Lehrer haben erfahren, was alles zum Beruf des Feinwerkmechanikers gehört und welche Fachrichtungen und Karrieremöglichkeiten es gibt. „Die Lehrkräfte können die Eindrücke an ihre Schülerinnen und Schüler weitergeben – auch das ist frühzeitige Berufsorientierung. Wir rücken die Klischees der Lehrer zum Handwerk zurecht. Umgekehrt hat der Betrieb die Chance, dass das Netzwerk junge Menschen für ein Praktikum oder eine Ausbildung vermittelt. So kann Begeisterung für handwerkliches Schaffen entstehen“, sagt Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Fachkräfte werden im Handwerk dringend gebraucht, die Konjunktur war die vergangenen Jahre stets auf einem hohen Niveau. Der Auszubildende von heute ist der Geselle von morgen und der Meister und Ausbilder der Zukunft. „Durch die Betriebsbesichtigung und die gemeinsam gefertigten Kerzenständer und Türhaken entsteht Affinität zu den handwerklichen Berufen. Es geht um die frühzeitige Vermittlung zwischen Schule und Beruf. Die Lehrer sollen sehen, was die Schülerinnen und Schüler später in Praktikum und Ausbildung im Handwerk machen“, sagt Betriebsinhaber Peter Prinzing. Qualitative und sinnvolle Berufsorientierung unterstütze die Jugendlichen bei ihrer Entscheidung für ihren beruflichen Werdegang und hierzu tragen neben Eltern auch Lehrkräfte bei. Von solchen Kontakten profitieren beide Seiten für die Zukunft.

Junge Menschen, die eine Ausbildung im Handwerk beginnen möchten, können sich online im Lehrstellenradar der Handwerkskammer Ulm über freie Ausbildungsplätze in ihrer Nähe informieren (www.lehrstellen-radar.de). Bei Fragen zum Thema Ausbildung im Handwerk helfen die Ausbildungsberater der Handwerkskammer Ulm gerne weiter – Telefon: 0731 1425-6221.

 

Die Lehrkräfte haben die unterschiedlichen Ausbildungsberufe in einem Maschinenbauunternehmen hautnah kennengelernt und durften Kerzenständer und Türhaken fertigen. (Bild: Handwerkskammer Ulm)