Browserwarning
13. Juli 2020

Prämierung für die erfolgreichsten virtuellen Unternehmen

Plötzlich Geschäftsführer eines Handwerksbetriebs sein. Mit Kunden, Mitarbeitern und Aufträgen arbeiten. Im realen Leben nicht einfach, doch das Planspiel „MeisterPower“ macht es möglich.

Die Erfahrung, plötzlich Geschäftsführer zu sein haben 307 Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihres Unterrichts gemacht. Das Planspiel „MeisterPOWER“ eröffnet die Möglichkeit, in die Rolle eines selbständigen Unternehmers zu schlüpfen. Die Schülerinnen und Schüler müssen dabei unternehmerisch denken, Aufträge koordinieren, Mitarbeiter einstellen und Geld verwalten. Die dabei erlernten Kompetenzen sind Bestandteile aus dem WBS-Bildungsplan und können aus diesem Grund optimal in den Schulalltag eingebunden werden.

Der Online-Wettbewerb startete bereits im Januar. Bis zum Ende des Wettbewerbs im Juli, meldeten sich 284 Teams an, um gemeinsam um den Titel des Gewinners zu kämpfen. Für die Gewinnerteams winken Sachpreise im Wert von über 6000 Euro.

Besonders erfolgreich waren die Schülerinnen und Schüler des Carl-Lämmle-Gymnasiums in Laupheim, des Hans-Multscher-Gymnasiums in Leutkirch und der Realschule Ailingen. Michael Scheiffele, Projektkoordinator und Ausbildungsberater der Handwerkskammer Ulm war in allen drei Schulen vor Ort, um die erfolgreichen Teams mit Sachpreisen zu prämieren und die Gewinnerurkunden zu überreichen.

Die Gewinnerteams der Niveaustufe 1 lauten:

Platz 1 – Team Tom des Hans-Multscher-Gymnasiums mit 11704 Punkten

Platz 2 – Team Scherer des Carl-Lämmle-Gymnasiums mit 11186 Punkten

Platz 3 – Team 15 der Realschule Ailingen mit 10797 Punkten

Die Gewinnerteams der Niveaustufe 2 lauten:

Platz 1 – Team Jonas des Carl-Lämmle-Gymnasiums mit 11173 Punkten

Platz 2 – Team Hunger des Carl-Lämmle-Gymnasiums mit 11143 Punkten

Platz 3 – Team Daria des Carl-Lämmle-Gymnasiums mit 11123 Punkten

Die nächste Wettbewerbsrunde von „MeisterPower“ findet im Frühjahr 2021 statt.

Für weiterführende Informationen zum Wettbewerb „MeisterPower“ steht Michael Scheiffele gerne zur Verfügung.